Studienstart an der TH Nürnberg - Archiv  Foruminformationen

 Das Thema wurde von Rebecca Ehrig am 19.7.2019, um 10.19 Uhr archiviert.
Druckansicht in neuem Fenster öffnen   springe an den AnfangweiterSeite  neu laden von 1weiterspringe zum Ende
vorheriges Themanächstes Thema Thema: Bewerbung Soziale Arbeit: Erziehung und Bildung im Lebenslauf, eröffnet am 8.5.2019, um 13.42 Uhr
neutral Timon Benning
User
am 8.5.2019,
um 13.42 Uhr
Hallo,
meine Frau möchte ab dem WS 19/20 "Soziale Arbeit: Bildung und Erziehung" berufsbegleitend studieren. Da habe sich bei uns nun zwei Fragen bei der Bewerbung aufgetan.

1. Es wird gefragt, ob man ein duales Studium machen will. Ist der Studiengang dual? Man kann den Studiengang ja sowieso nur berufsbegleitend als Erzieherin studieren, aber dual im eigentlichen Sinne ist doch noch was anderes.

2. Was gebe ich bei Hochschulzugangsberechtigung an. Sie hat durch die Erzieherausbildung auch noch die Fachhochschulreife erworben, jedoch steht auf dem Zeugnis im Text auch dabei, dass sie die "Befähigung zum Studium an einer Fachhochschule in Bayern in bestimmten Studiengängen nach Maßgabe der Qualifikationsverordnung" hat. Ist das nun die Fachhochschulreife, oder eben wegen der Einschränkung die Fachgebundene Fachhochschulreife. Auch habe ich gehört, dass die Hochschulreife bei dem Studiengang scheinbar eh unwichtig ist, und man nur das Abschlusszeugnis der Erzieherausbildung braucht???

Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank im Voraus


Timon Benning
neutral Rebecca Ehrig
Hochschulmitarbeiter/in
am 9.5.2019,
um 15.49 Uhr
Hallo Timon,

danke für Ihre Nachricht. Ich finde es toll, dass Sie Ihre Frau bei Ihrem Wunsch zu studieren unterstützen

Zu Ihrer ersten Frage: Das ist wirklich etwas irreführend, aber Sie haben es ganz richtig erkannt. Das Studium „Soziale Arbeit: Bildung und Erziehung im Lebenslauf“ ist immer ein berufsbegleitendes Studium. Bei einem dualen Studium handelt es sich jedoch um etwas Anderes.

Als Hochschulzugangsberechtigung geben Sie „Berufliche Qualifikation: Allgemeine Hochschulreife“ an. Dabei handelt es sich um den Erzieherabschluss Ihrer Frau. Dies ist die einzige Hochschulzugangsberechtigung, mit der man zum Studium „Soziale Arbeit: Bildung und Erziehung im Lebenslauf“ zugelassen wird. Das Zeugnis über die Fachhochschulreife ist dennoch nicht unwichtig. Es ermöglicht Ihrer Frau auf das verpflichtende Beratungsgespräch für Beruflich Qualifizierte zu verzichten.

Auch wenn es für die Bewerbung jetzt keine Relevanz hat, noch kurz zu Ihrer Frage, ob Ihre Frau die allgemeine Fachhochschulreife oder die fachgebundene Fachhochschulreife hat. Dem Satz nach zu urteilen hat Ihre Frau in der Ergänzungsprüfung zur Erzieherausbildung keine Prüfung im Fach Mathematik abgelegt und damit nicht die allgemeine, sondern die fachgebundene Fachhochschulreife. Durch den Erzieher hat sie jedoch die allgemeine Hochschulreife. Das heißt sie hat zwei Hochschulzugangsberechtigungen. Während Sie mit der fachgebundenen Fachhochschulreife nur bestimmte Studiengänge an Fachhochschulen studieren dürfte, könnte sie mit ihrem Erzieherabschluss grundsätzlich alle Studiengänge an einer Universität oder Fachhochschule studieren, z.B. auch Lehramt oder Jura.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, melden Sie sich gerne wieder.

Viele Grüße
Rebecca Ehrig

Rebecca Ehrig
Hochschulmitarbeiter/in
Studienberatungsportal der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
neutral Timon Benning
User
am 9.5.2019,
um 18.48 Uhr
Hallo Rebecca,
erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort, dass hat uns schon mal geholfen.

Nun nur noch eine Frage. Wenn ich beruflich qualifiziert auswähle, erscheint ja automatisch der Hinweis mit dem Beratungsgespräch, und dass ich den Nachweis dafür hochladen muss. Kann ich den Antrag dann also einfach abgeben, ohne hier etwas hochzuladen, solange ich dafür das Zeugnis der Fachhochschulreife hochlade?

Mit freundlichen Grüßen


Timon Benning
neutral Rebecca Ehrig
Hochschulmitarbeiter/in
am 10.5.2019,
um 10.25 Uhr
Hallo Timon,

sehr gerne

Ja, im Grunde ist es so, dass Sie beim Nachweis über das Beratungsgespräch nichts hochladen müssten, solange Sie auch das Zeugnis der Fachhochschulreife hochgeladen haben.
Ich habe aber gerade nochmal mit den KollegInnen gesprochen, die für die Zulassung zuständig sind und die meinten, dass Sie beim Nachweis über das Beratungsgespräch auch nochmal das Fachhochschulzeugnis hochladen können. Dann sind Sie auf jeden Fall abgesichert, weil die KollegInnen dann spätestens hier sehen würden, dass Ihre Frau das Beratungsgespräch nicht benötigt.

Viele Grüße
Rebecca Ehrig

Rebecca Ehrig
Hochschulmitarbeiter/in
Studienberatungsportal der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
vorheriges Themanächstes Thema Thema: Bewerbung Soziale Arbeit: Erziehung und Bildung im Lebenslauf, eröffnet am 8.5.2019, um 13.42 Uhr
Druckansicht in neuem Fenster öffnen   springe an den AnfangweiterSeite  neu laden von 1weiterspringe zum Ende